Vor- und Nachteile von kostenloser Open-Source-Software

1. Sep 22

Kommentare

Kostenlose Software! Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Es gibt jedoch Hunderttausende von kostenlosen Softwareanwendungen, die Sie jetzt herunterladen und nutzen können. Und mit einigen dieser Anwendungen können Sie Hunderte oder sogar Tausende von Dollar sparen.

Die betreffende Software ist als freie Open-Source-Software (FOSS) bekannt. Und für die meisten Geschäftsanwendungen gibt es FOSS-Pakete. Libre Office zum Beispiel bietet Ihnen die Funktionalität von Microsoft Word, Excel, PowerPoint und Publisher, die alle mit den Microsoft-Dateiformaten kompatibel sind. Sie können MS Outlook durch FOSS-Anwendungen wie Thunderbird oder Mailsprung ersetzen. Außerdem gibt es Open-Source-Anwendungen für die Buchhaltung, Projektmanagement-Tools, Video-Editoren und vieles mehr. Und natürlich ist auch WordPress eine Open-Source-Software.

 

Was ist freie Open-Source-Software?

Kommerzielle Anwendungsentwickler stellen den Quellcode ihrer Anwendungen in der Regel nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung. Daher der Begriff proprietäre Software, der im Grunde genommen bedeutet, dass die Software Eigentum ist.

Bei Open-Source-Software hingegen ist der Quellcode einer Anwendung öffentlich zugänglich. Das heißt, jeder kann den Code einsehen, ihn verwenden und verändern. Interessanterweise bedeutet das Wort „kostenlos“ im Zusammenhang mit Open-Source-Software nicht, dass es keinen finanziellen Wert hat. Der Begriff „frei“ wird auf dieselbe Weise verwendet wie der Begriff „freie Rede“. Es steht jedem frei, die Software zu nutzen, zu kopieren, zu studieren und zu verändern. Die meisten Open-Source-Anwendungen sind jedoch auch für die Endnutzer kostenlos.

Die obigen Beschreibungen könnten den Eindruck erwecken, dass die Entwicklung von Open-Source-Software ein freies Durcheinander ist. Der Kernquellcode, oder vielleicht der Quellcode, wird jedoch zentral kontrolliert. Das heißt, jeder kann den Code herunterladen und verändern, aber er kann die ursprüngliche Software nicht anfassen. Die Entwicklung des Kerncodes, einschließlich der Versionskontrolle, wird in der Regel von Freiwilligen durchgeführt. Und auch die Entwickler, die den Code schreiben, sind in der Regel Freiwillige.

Natürlich gibt es bei großen Open-Source-Projekten auch Rechnungen zu bezahlen. Und es kann einige bezahlte Mitarbeiter im Team geben. Dennoch sind Open-Source-Projekte in der Regel nicht gewinnorientiert und werden eher durch Spenden als durch Lizenzgebühren finanziert.

 

Vorteile von Open-Source-Software

Unternehmen mögen FOSS mit mehr als nur ein wenig Skepsis betrachten. Schließlich kann etwas Kostenloses nicht so gut sein wie die kostenpflichtige Premium-Alternative, oder?

Doch seit den 1980er Jahren, als Open-Source-Software zum ersten Mal aufkam, hat FOSS einen langen Weg zurückgelegt. Viele große Unternehmen setzen heute FOSS ein. Was sind also die Vorteile der Verwendung von freier Open-Source-Software?

Niedrige oder keine Anfangskosten

Der erste Vorteil, den ein Unternehmen aus der Nutzung von FOSS zieht, sind die niedrigen Anschaffungskosten. Die meisten Open-Source-Anwendungen können nämlich kostenlos heruntergeladen werden. Im Vergleich zu den Lizenzgebühren für z.B. MS Office sind die niedrigen Anschaffungskosten von FOSS ein großer Vorteil für Unternehmen.

Funktionsumfang

Die Funktionalität von FOSS-Anwendungen ist in der Regel mit der kommerzieller Software vergleichbar. Die meisten Benutzer würden sich schwer tun, etwas zu finden, was sie mit Libre Office nicht tun können und was sie beispielsweise mit MS Office tun könnten. Bei einigen FOSS-Anwendungen fehlen jedoch einige der erweiterten Funktionen der kommerziellen Alternativen.

Verlässlichkeit

Kommerzielle Softwarepakete werden in der Regel von relativ kleinen Entwicklerteams entwickelt. Andererseits kann ein FOSS-Projekt von Tausenden von Entwicklern entworfen und verbessert werden. Es ist also wahrscheinlicher, dass Fehler und Pannen in Open-Source-Software entdeckt und behoben werden. Und viele Augenpaare sind besser als eines oder wenige, so dass FOSS in der Regel fehlerfrei und zuverlässig ist.

Kostenlose Upgrades

Kommerzielle Softwareentwickler müssen Geld verdienen, um zu überleben. Und eine der Möglichkeiten, wie Softwarefirmen Geld verdienen, besteht darin, für neue Versionen ihrer Software Geld zu verlangen. Hinzu kommt, dass die Unterstützung für die ältere Version irgendwann eingestellt wird. FOSS wird ständig verbessert, und neue Versionen werden den Benutzern kostenlos zur Verfügung gestellt.

Sicherheit

FOSS-Fans argumentieren, dass FOSS sicherer ist als proprietäre Software. Dieses Argument wird damit begründet, dass FOSS-Projekte mehr Entwickler haben, so dass Sicherheitslücken schneller entdeckt und behoben werden. Kommerzielle Projekte hingegen zwingen die Entwickler dazu, ihre ohnehin schon vollen Terminkalender mit Sicherheitskorrekturen zu füllen, was zu Verzögerungen bei der Behebung von Sicherheitslücken führen kann.

Die Möglichkeit, den Quellcode zu ändern

Für größere Unternehmen kann die Möglichkeit, den Quellcode von FOSS zu ändern, einen erheblichen Vorteil darstellen. Nehmen wir an, Sie haben eine Softwareanwendung, die 90 % Ihrer Anforderungen erfüllt. In diesem Fall könnten Sie Entwickler damit beauftragen, die Software so zu verändern, dass sie 100 % der Anforderungen erfüllt.

Keine Lizenzierungsbeschränkungen

In der Regel gibt es keine Beschränkungen für die Verwendung von FOSS und die Weitergabe der Software an andere. Wenn Sie z. B. einen neuen Mitarbeiter einstellen, installieren Sie einfach eine weitere Kopie der Software. Wenn Sie möchten, dass Ihre Mitarbeiter die Software auch auf ihren privaten Computern nutzen können, ist das ebenfalls kein Problem.

 

Nachteile von Open-Source-Software

Der Einsatz von Open-Source-Software in einem Unternehmen hat also einige bedeutende Vorteile. Doch wie alles hat auch FOSS seine Nachteile.

FOSS ist nicht völlig kostenlos

Open-Source-Software kann kostenlos heruntergeladen und installiert werden. Es fallen jedoch Schulungs- und Supportkosten an, die berücksichtigt werden müssen. Einige FOSS-Projekte bieten kostenpflichtige Supportleistungen an. Alternativ können Sie auch einen Auftragnehmer mit Erfahrung in der von Ihnen gewählten Open-Source-Anwendung mit der Installation beauftragen. Wie auch immer, Unternehmen können es sich nicht leisten, dass kritische Systeme ausfallen. Daher müssen die langfristigen Kosten für den laufenden Support einer FOSS-Lösung berücksichtigt werden.

Benutzerfreundlichkeit

Open-Source-Software ist im Allgemeinen nicht so benutzerfreundlich wie kommerzielle Software. Und man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass FOSS auch nicht so hübsch ist. Der leichte Mangel an Benutzerfreundlichkeit ist vielleicht darauf zurückzuführen, dass Entwickler und nicht Geschäftsleute die Entwicklung von FOSS vorantreiben. FOSS kann also technisch solide und sogar innovativ sein. Aber FOSS wird oft mit dem Gedanken an den Entwickler und nicht an den durchschnittlichen Endbenutzer entwickelt.

Unterstützung

Open-Source-Software wird in der Regel von der Community unterstützt. FOSS-Communities sind in der Regel hilfsbereit und gut informiert. Allerdings gibt es bei Open-Source-Software keine garantierten Reaktionszeiten. Daher müssen Unternehmen unter Umständen einen Drittanbieter für den Support einer Open-Source-Lösung beauftragen.

Sicherheit

Die Sicherheit wurde bereits als potenzieller Vorteil von FOSS erwähnt. Es muss jedoch auch darauf hingewiesen werden, dass Open-Source-Software in einer offenen Umgebung entwickelt wird. So könnte ein Entwickler mit böswilligen Absichten in das Entwicklungsteam eines FOSS-Projekts gelangen. Das Gegenargument dazu ist jedoch, dass die vielen anderen Entwickler, die an dem Projekt arbeiten, jeden bösartigen Code bemerken würden.

Kontinuität

Die Entwickler könnten das Interesse an einem FOSS-Projekt verlieren. Und wenn die Entwickler beschließen, das Projekt zu verlassen, kann es sein, dass Sie mit einer Software zurückbleiben, die sich nicht verbessert. Und wenn ein FOSS-Projekt ins Stocken gerät, könnte auch die Unterstützung durch die verbleibende Gemeinschaft begrenzt sein. Es ist jedoch nicht unbekannt, dass auch kommerzielle Softwareunternehmen ihre Produkte einstellen.

 

Fazit

An sich ist an kostenloser Open-Source-Software nichts auszusetzen. Und wenn Sie über internen technischen Support verfügen, kann die Implementierung von FOSS-Lösungen Ihrem Unternehmen eine Menge Geld sparen. Es ist jedoch ratsam, neben den Vorteilen auch die Nachteile von Open-Source-Software zu bedenken. Wir hoffen, dass die oben genannten Punkte Ihnen dabei helfen werden, eine fundierte Entscheidung über den Einsatz von FOSS für Ihre Geschäftsanwendungen zu treffen.

 

priorapps logo

Haben Sie ein Projekt im Kopf?

Ähnliche Beiträge

iOS 16 – Lohnt sich das Upgrade?

iOS 16 – Lohnt sich das Upgrade?

Am 06.06.2022 stellte Apple auf seiner Jährlichen Worldwide Developers Conference (WWDC) die neuste Version seines Betriebssystems iOS vor. Neben ein paar Verbesserungen an den eigenen Apps und Services stand dieses Jahr besonders der Sperrbildschirm in Vordergrund.   Neuer Sperrbildschirm...

Android 12 – Alle Neuigkeiten

Android 12 – Alle Neuigkeiten

Mit Android 12 lag das erklärte Ziel ein Betriebssystem zu erstellen mit welches so individuell ist wie es nur geht. Dazu überarbeitete Android die gesamte Benutzeroberfläche überarbeitet und mit neuen Formen und Helligkeitsoptionen wie einer neuen Farbpalette versehen. Außerdem wurde an der...

Wie erstelle ich ein App-Icon?

Wie erstelle ich ein App-Icon?

Wie erstelle ich ein App-Icon? Wobei muss ich bei der Erstellung eines App-Icons achten? Wie kann ich mein App-Icon optimieren, sodass meine App mehr Downloads bekommt? Ihr App-Icon kann den Unterschied ausmachen, ob Ihre App sofort erkannt oder schlichtweg übersehen wird.Lassen Sie nicht zu, dass...